USV

USV – Unterbrechungsfreie Stromversorgung

Die Abkürzung USV steht für Unterbrechungsfreie Stromversorgung. Wie der Name schon sagt können elektrische Geräte mit Hilfe der USV auch dann betrieben werden, wenn das Stromnetz mal gestört ist.

Wofür wird eine USV verwendet?

Mittlerweile kann man die USV nicht mehr nur in großen Unternehmen oder Behörden finden, sondern auch immer öfter in kleineren Unternehmen und privaten Haushalten. Eine USV sorgt im Wesentlichen für den Schutz von Geräten vor Stromausfällen und Spannungsstörungen. Das gilt vor Allem für Geräte, bei denen durch Stromausfall und Spannungsstörungen empfindliche Daten verloren gehen könnten.

Eine USV findet man zum Beispiel in Rechenzentren, in Behörden oder auch in Krankenhäusern. Bei einem Stromausfall versorgt die USV die Geräte so lange weiter mit Strom bis sie sicher heruntergefahren oder der Stromausfall behoben werden konnte. Verwechseln darf man die Unterbrechungsfreie Stromversorgung allerdings nicht mit der Allgemeinen Ersatzversorgung, die zwar längerfristig Strom liefert, dafür aber erst nach einer kurzen Stromunterbrechung eingeschaltet werden kann.

Welche USV Konzepte gibt es?

Die Unterbrechungsfreien Stromversorgungen unterteilt man in drei Klassen. Die Anforderungen an die einzelnen Klassen können variieren.

USV Klasse 1 – Die Online-USV

Klasse 1 der USV, die VFI (Voltage and Frequency Independet) bietet empfindlichen Geräten den größten Schutz. Man spricht hier von einer Dauerwandler USV, oder auch Online-USV.

Anders als bei USV Klassen 2 und 3 wird bei der Online-USV der Strom dem Endgerät nicht direkt zur Verfügung gestellt. Durch einen Gleichrichter und einen Wechselrichter wandelt die Online-USV den zur Verfügung stehenden Strom in eine konstant gleichbleibende Spannung um.

Die Geräte sind vor Ausfällen und Netzstörungen komplett geschützt da keine Umschaltung erfolgen muss. Die Online-USV ist die teuerste der drei Varianten, bietet dafür aber auch den umfassendsten Schutz. Sie wird vor Allem in der Kommunikation und in Rechenzentren verwendet.

USV Klasse 2 – Die netzinteraktive USV

Die netzinteraktive USV, VI (Voltage Dependent) oder auch Line-Interactive ist genau wie die Offline-USV eine Bereitschafts-USV. Allerdings arbeitet die durch Akkus betriebene Stromversorgung hier parallel zur Netzversorgung. Das sorgt für ein schnelleres Umschalten im Falle eines Netzausfalls. Zwischen 2 und 4 Millisekunden braucht die netzinteraktive USV für die Umschaltung.

Die netzinteraktive USV überwacht dauerhaft die Stromversorgung und passt bei Abweichungen oder Spannungsschwankungen die Spannung gegebenenfalls an. Sie wird zum Beispiel für Tiefkühlanlagen oder auch in privaten Haushalten verwendet.

USV Klasse 3 – Die Offline-USV

Die Offline-USV oder auch VFD (Voltage and Frequency Dependet) ist die wohl am häufigsten genutzte und gleichzeitig günstigste USV. Sie wird im Allgemeinen auch als Standby USV bezeichnet und wird vorwiegend für die Spannungsversorgung von PC´s in privaten Haushalten oder für weniger sensible Datenspeicher verwendet.

Anders als die Online-USV, kann man die Offline-USV als Bereitschafts-USV bezeichnen. Sie schaltet die mit Akkus betriebene Stromversorgung erst dann ein, wenn eine Netzstörung oder ein Stromausfall vorliegen. Das Prinzip gleicht dem einer Notstromversorgung, die kurze Umschaltzeit von weniger als 10 Millisekunden reicht bei normalem PCs aus, einen Datenverlust zu verhindern.

Unsere Empfehlung:

Damit wirklich keinerlei Engpässe in der Stromversorgung entstehen, empfehlen wir die regelmäßige Wartung der USV und den Austausch der Akkus im vom Hersteller angegebenen Zeitraum. Für den Fall, dass Sie den Akku Ihrer USV austauschen wollen, bieten wir Ihnen selbstverständlich jederzeit gern unseren Service an und garantieren Ihnen die Verwendung ausschließlich hochwertiger Zellen.