LEXIKON | Die Welt der Akkus und Batterien jetzt erklärt!

Werde zum Batterieexperten oder Akkuspezialisten!

Finde alle wichtigen Informationen rund um das Thema Akku, Batterien und Ladetechnik in unserer Fachenzyklopädie - von A bis Z erklärt. Ein Klick auf den Anfangsbuchstaben und das Akkuman - Lexikon erklärt Euch den gewünschten Fachbegriff.

A

AGM

Englische Abkürzung für Absorptive Glass Matt. Es handelt sich um ein Vlies aus Mikroglasfasern, das zur Festlegung der Schwefelsäure in Bleiakkumulatoren dient.

Akkumulator | Akku

WAS IST EIN AKKU? Akku kommt von Akkumulator und bedeutet Sammler. Der Akku besteht aus Zellen, die auf Grund ihrer chemisch-physikalischen Eigenschaften in der Lage sind, elektrische Energie zu sammeln und wieder abzugeben. Akkus gibt es in verschiedenen Materialkombinationen und Größen. Für viele Anwendungen werden mehrere Zellen zu einem Paket (engl. Pack) zusammengefasst,...

Ampere (A)

Ampere (A) = Maßeinheit für die Stromstärke

Amperestunde (Ah)

Amperestunde (Ah) Eine Amperestunde ist die Maßeinheit für die Ladungsmenge, die innerhalb einer Stunde durch einen Leiter fließt, wenn der elektrische Strom konstant 1 A (Ampere) beträgt. Ah wird häufig genutzt, um die zur Verfügung stehende Ladung von Akkus oder Batterien in Amperestunden (Ah) anzugeben.

B

Blei-Akku

Blei-Akkus in einer verschlossernen Bauform (VRLA - Valve regulated lead acid) sind wartungsfrei und zeichnen sich durch gute Zykleneigenschaften aus. Ein Bleiakkumulator ist ein Akku, bei dem die Elektroden aus Blei bzw. Bleidioxid bestehen und deren Elektrolyt aus verdünnter Schwefelsäure besteht. Vorteile: Der Bleiakkumulator, umgangssprachlich auch Bleibatterie genannt, gilt als...

BMS – Batterie Management System

Das Batterie Management System, kurz BMS,  ist eine elektronische Steuerung, die den Zustand der Batterie überwacht und regelt. Es ist ein wichtiger Bestandteil jeder Batterie und sorgt für den notwendigen Zellenausgleich. Es verhindert einen Kurzschluss und schützt die mit dem Übertemperaturschutz.

E

Energiedichte

Die Energiedichte wird definiert als Energiegehalt pro Gewichtseinheit. Eine hohe Energiedichte bedeutet eine lange Leistungsbereitstellung des Akkumulators.

Entsorgung

WIE WERDEN AKKUS & BATTERIEN RICHTIG ENTSORGT Akkus gehören – genau wie Batterien – nicht in den Hausmüll. Sie können bei jedem Händler, der Batterien verkauft, zurückgegeben werden. Häufig stehen hierzu deutlich sichtbar Sammelboxen bereit. Auch die Wertstoffhöfe der Gemeinden nehmen Akkus zurück. Nach der Abholung werden sie nach ihrer chemischen Zusammensetzung sortiert und anschließend...

H

Hochstromfähigkeit

Unter Hochstromfähigkeit versteht man eine hohe Stromtragefähigkeit bei einer hohen Energieleitfähigkeit. 

K

Kapazität (Ah)

AKKU-KAPAZITÄT FÜR JEDEN BEDARF Kapazität (Ah) = Menge an Energie, welche eine Zelle / Pack speichern kann. Die verfügbare Kapazität eines Akkus ist abhängig von: Entladestromstärke Geräteabschaltspannung Umgebungstemperatur Ladezustand Lagerzeit Die Kapazität ist die Speicherfähigkeit des Akkus, vergleichbar mit dem Inhalt eines Benzintanks beim Auto. Je mehr im Tank,...

L

Ladedauer

DIE LADEDAUER Die Dauer eines Ladevorgangs ist in erster Linie von der Kapazität des Akkus und vom Ladestrom des Aufladegerätes abhängig. Dauert das Aufladen in einem StandardLadegerät circa 14–15 Stunden, kann die Ladezeit mit einem beschleunigten Ladeverfahren auf 4–5 Stunden reduziert werden. Mit einem Schnell-Ladegerät, das mit einem hohen Ladestrom arbeitet, ist der Akku bereits nach...

Ladegerät

LADEGERÄTE FÜR EIN LANGES AKKU-LEBEN Bei richtigem Ladeverhalten kann ein Akku hunderte von Ladezyklen erreichen. Dabei ist jedoch auf die Qualität des Ladegeräts zu achten. Moderne Geräte verfügen über spezielle Funktionen und Abschaltvorrichtungen wie zum Beispiel Timer, Überladungserkennung, Spannungsmessung oder Entladefunktion. Ein intelligentes Ladegerät besitzt einen Prozessor, der den...

Lebensdauer

Dauer der nutzbaren Leistung gemessen in Jahren oder nach der Anzahl der Lade- oder Entlade-Zyklen. 

LFP

LFP = Lithium-Eisenphospaht

LiFePO4

LiFePO4 = Lithium-Eisenphosphat

Lithium-Eisenphospat

Der sichere Zyklenchampion Lithiumeisenphospat ( LFP | LiFePO4 ) Die Akkus sind ideal dazu geeignet, Bleibatterien zu ersetzen, insbesondere bei Wind und Solar Energiespeichern, Versorgungsbatteriern, Starterbatterien für Autos und Motorräder. Vorteile: LiFePO4 Akkus sind bis zu 70% kleiner und leichter als Bleibatterien. LiFePO4 Akkus sind hochstromfähig und können schnell geladen...

Lithium-Ionen-Akkumulator

Der Lithium-Ionen-Akkumulator hat eine sehr hohe Energiedichte, ein geringes Gewicht gegenüber anderen Batterietechnologien. Die Lebensdauer ist lang und der Wirkungsgrad hoch. Lithium Akkus haben keinen Memory-Effekt.

Lithium-Polymere-Akku (Li-Po)

Anstelle von Zellengehäusen aus Metall finden Aluminium- oder metallisierte Kunststofffolien Verwendung. Es lassen sich beliebige Formen realisieren, um beispielweise in Geräten Hohlräume zu nutzen. Auch besonders flache Anordnungen sind möglich. Vorteile beliebig formbar geringe Selbstentladung Anwendungsbereiche: Smartphone Modellbau Tablets Funkgeräte  Scanner

LSD Akku - mit geringer Selbstentladung

Die Bezeichnung LSD bedeutet "low self discharge". Es sind Akkus mit einer geringen Selbstentladung.

M

Maximale Entladetiefe

Umso geringer die Entladetiefe, umso größer die Lebensdauer der Batterie.

MEMORY-EFFEKT

MEMORY-EFFEKT UND LAZY-BATTERY-EFFEKT Bei Ni-Cd MH-Akkus, die mehrfach nicht vollständig entladen wurden, kam es zu Materialveränderungen in der negativen Elektrode, die einen Kapazitätsverlust bewirkten. Dieser Vorgang wird als Memory Effekt bezeichnet und führte dazu, dass der Akku weniger Energie freisetzen konnte und seine Leistungsfähigkeit sank. Bei Nickel-Metallhydrid-Akkus äußert sich...

Minuspol

Negativer Anschlusspol einer Batterie oder Akkumulators.

N

Nickel Metallhydrid Akku

NiMH - Der Entertainment Spezialist Ni-MH-Akkus haben eine lange Lebensdauer, sind extrem belastbar und verfügen im Vergleich zum Nickel-Cadmium-Akku , der in der EU verboten ist, über einen bis zu vierfach höheren Energieinhalt. Aus diesem Grund sind sie besonders für energieintensive Anwendungen geeignet, die einen hohen Stromfluss erfordern. Grundsätzlich werden bei...

P

Pluspol

Positiver Anschlusspol einer Batterie oder eines Akkus.

Primärbatterie

Eine oder mehrere elektrochemische Zellen, die elektrisch zu einer Einheit zusammengeschaltet sind. Nicht wiederaufladbar!

S

Sekundärbatterie

Speichert elektrische Energie durch Umwandlung in chemische Energie und gibt sie durch Rückumwandlung wieder ab. (auch Akku / Akkumulator genannt - wiederaufladbar)

Selbstentladung

WIE WIRKT SICH DIE SELBSTENTLADUNG AUF DEN AKKU AUS? Traditionelle Akkus besitzen eine natürliche Selbstentladung, die dazu führt, dass sich bei einer Nichtnutzung von z.B. drei Monaten die ursprüngliche Ladung um rund die Hälfte reduziert. Dies erklärt, warum konventionelle Akkus nach dem Kauf als Erstes aufgeladen werden müssen, obwohl sie bereits während der Produktion vom Hersteller...

V

Volt (V)

Volt (V) = Spannung  Die Spannung einer Batterie oder eines Akkus wird in Volt (V) angegeben und sagt aus, welches „Arbeitspotential“ die Ladung hat. Die Spannungen ist abhängig von der Akkutechnolgie und der Pack-Spezifikation.

W

Wiederaufladezeit

Die Wiederaufladezeit ist die Zeitspanne zur Herstellung der vollständigen Leistungsfähigkeit des Akkus. Kurze Wiederaufladezeiten bedeuten hohe Verfügbarkeiten der Akkumulatoren und somit eine höhere Wirtschaftlichkeit.

Wirkungsgrad

Je besser der Wirkungsgrad, desto wirtschaftlicher die Baugruppe. Beispiel: Bleiakku 82% & Lithium-Akkumulator 98%.

Z

Zelle

Kleinste Einheit einer Batterie, bestehend aus positiven und negativen Elektroden, einem Separator und dem Elektrolyt. Sie speichert elektrische Energie und bildet damit den grundlegenden "Baustein" einer Batterie, wenn sie in einem Behälter eingefügt und mit elektrischen Anschlüssen versehen wird. Die Kapazität der Zelle wird durch ihre Grösse bestimmt, die Zellenspannung ist jedoch eine...

ZELLENTYPEN

ZELLENTYPEN Im Wesentlichen gibt es zwei Zelltypen: die Rundzelle und die Prismatische Zelle.  RUNDZELLE Bei den Rundzellen werden die Elektroden mit den Separatoren aufgewickelt, während bei den prismatischen (eckigen) Zellen die Elektroden aus flachen Platten bestehen. Für eine möglichst hohe Energiedichte sprechen die Rundzellen, da hier die größtmögliche Elektrodenoberfläche auf...

Zyklenfestigkeit

Ein Zyklus stellt in diesem Zusammenhang eine regelmäßige, in sich geschlossene Folge von Entlade- und Ladevorgängen dar. Der Begriff Zyklenfestigkeit umschreibt die Stabilität der entnehmbaren Kapazität. Akkus mit einer hohen Zyklenfestigkeit, besonders auch im Teilladezustand zeichen sich durch eine hohen Lebensdauer aus.

Zyklus

Ladung gefolgt von Entladung, gewöhnlich, regelmässig oder wiederholt.