Beiträge

E-Bike – Modelle im Überblick

Der Trend zum E-Bike zeichnet sich auch im Jahr 2018 deutlich ab. Im letzten Jahr wurden in Deutschland in etwa 700.000 Elektro-Fahrräder verkauft. Im Vorjahr waren es rund 500.000. Ein Trend der Experten zufolge auch die nächsten Jahre bestimmen wird.

Voraussetzung für den Erfolg der beliebten E-Bikes ist vor Allem das zahlreiche Angebot an unterschiedlichen Modellen die jeder Anforderung gerecht werden können. Vor dem Kauf sollte man sich genau mit den Ansprüchen die man an sein zukünftiges Pedelec stellt auseinandersetzen.  Welches Modell passt zu Ihnen? Wir geben eine kurze Übersicht.

Bequem für kurze Strecken im Alltag – Das City Bike

City-Bikes werden vor Allem für den täglichen Gebrauch genutzt. Kurze Strecken zur Arbeit oder zum Einkaufen sind mit einem City-Bike schnell und einfach zurückgelegt. Für Ausflüge in den nächsten Park oder kurze Fahrradtouren sind City-Bikes ebenfalls eine bequeme Alternative. Für lange Strecken und sportliches Fahren sind sie allerdings nicht geeignet.  In City-Bikes werden meist Mittelmotor-Antriebe verbaut.

Der Trendsetter – Das E-Mountainbike

E-Mountainbikes sind wie normale Mountainbikes vor Allem für sportliche Geländefahrten geeignet. Fahrradtouren durch bergiges oder hügeliges Gelände sind das Steckenpferd des beliebten E-Bike Modells. Breite Reifen und eine gute Federung sorgen in Kombination mit dem für lange Touren ausgelegten Antriebs- und Akkusystem für Fahrspaß im Gelände.

Sportlich unterwegs – Das E-Bike Rennrad

Sportlich und schnell sind die Rennräder unter den E-Bikes. Sportliche E-Bikes wiegen deutlich weniger als zum Beispiel schwere City-Bikes, was für eine agile Fahrweise sorgt. Um Gewicht zu sparen und dem Fahrer ein lockeres, leichtes Fahrgefühl zu vermitteln wird auf Schutzbleche und Gepäckträger verzichtet. Besonders wichtig sind bei solchen Rädern kräftige Bremsen um auch schnell wieder anhalten zu können.

Ein guter Kompromiss – Das Tourenrad

Wer sich zwischen sportlichen und komfortablem Fahrstil nicht entscheiden kann ist mit dem Tourenrad gut beraten. Ob Einkaufstour durch die Stadt oder längere Fahrradtour in den nächsten Park, das Tourenrad bietet für beides optimale Bedingungen. Auf besonders lange Fahrradtouren oder Fahrten ins grobe Gelände, muss mit dem Tourenrad aber verzichtet werden.

Individuell – Kompaktrad, Lastenrad und Co.

Noch weitere Anforderungen? Kein Problem! Wie auch bei Fahrrädern ohne Elektroantrieb, umfasst das E-Bike Spektrum Sonderräder, die auch den besonderen Ansprüchen gerecht werden. Vom kleineren Kompaktrad, über das platzsparende Faltrad bis hin zum transportfreudigen Lastenrad, für jeden Anspruch lässt sich das passende E-Bike finden.

Unser Tipp: Vor dem Kauf eines E-Bikes über Ansprüche und Angebote informieren. So finden Sie sicher Ihr perfektes E-Bike.

Der E-Bike Akku wird aufgeschraubt für den Zellentausch

E-Bike Test – Die wichtigsten Kriterien

E-Bike ist nicht gleich E-Bike! Das beliebte Elektrofahrrad muss zu seinem Besitzer passen, das betrifft die Rahmen-Größe, die Tragfähigkeit, den Sitzkomfort, den Verwendungszweck und mehr. Richtige Freude erfährt der Besitzer, wenn er sein maßgeschneidertes Modell gefunden hat. Damit das weitestgehend objektiv möglich wird,  gibt es namhafte Einrichtungen und Organisationen, die von Zeit zu Zeit Tests veröffentlichen.

Mit steigenden Verkaufszahlen und immer mehr Auswahl an unterschiedlichen EBike Modellen, rücken auch deren Tests immer weiter in den Fokus. Vor dem Kauf sollte man sich über viele verschiedene Punkte informieren um für sich selbst das passende Fahrrad zu finden. Doch worauf sollte man achten? Wir verraten die wichtigsten Test-Kriterien.

Fahrverhalten und Handhabung

Beim Fahrverhalten und bei der Handhabung von E-Bike und Pedelec spielen sowohl das Fahren mit, als auch ohne Motorunterstützung eine wichtige Rolle. Damit das neue Elektrofahrrad den Anforderungen des Fahrers gerecht wird, sollte auf folgendes geachtet werden:

  • allgemeines Fahrverhalten und Handhabung
  • Wendigkeit und Stabilität in Kurven und auf verschiedenen Untergründen
  • Beschleunigung des E-Bikes und das Anfahren am Berg
  • Schiebe-Hilfe
  • bequemer oder unbequemer Sattel
  • Standsicherheit beim Abstellen des Fahrrads
E-Bike Akku, Motor und Antrieb

Auf unserer Liste ganz oben steht das Antriebssystem und der Akku. Vom Hersteller werden bei jedem E-Bike verschiedene Daten angegeben. Dazu und zu den weiteren Testkriterien in diesem Bereich gehören unter anderem:

  • Leistung, Reichweite und Kapazität des  Akkus
  • Lautstärke des Antriebs
  • Leistung der Motorunterstützung
  • Ein- und Ausbaufähigkeit des Akkus
  • Ladezeiten von E-Bike oder Pedelec Akku
  • Anbringung des Akkus an Vorderrad, Hinterrad oder als Mittelmotor-Antrieb

So verschieden die einzelnen E-Bike Modelle sind, so verschieden sind auch die jeweiligen Akkus. Nicht jeder Akku hat die gleiche Reichweite. Unser Tipp: Zweit-Akku nicht vergessen! Vor Allem für besonders lange Fahrradtouren ist der Zweit-Akku ein praktisches Must-Have.

Bremsen, Schaltung und Display

Jeder Test wirft neben den oben genannten Punkten auch einen genauen Blick auf die Bremsen, die Schaltung und das Display. Wichtig dabei sind:

  • Bremswirkung
  • Gangschaltung, wie viele Gänge und wie leicht bzw. schwer schaltbar
  • Bedienung von Display und dessen Funktionen

Fazit: Wir empfehlen vor dem E-Bike Kauf einen Blick auf die einzelnen Tests zu werfen. Oft denkt man nicht an alle Kriterien und erfährt durch den E-Bike Test alle wichtigen Informationen zu seinem Wunsch-Modell.