Akkuman auf der Fahrrad Essen - Akkureparatur für E-Bikes

Fahrrad Essen – Startschuss in die E-Bike Saison 2017

Am vergangenen Wochenende fand auf dem Messegelände in Essen die Messe „Fahrrad Essen“ statt. Vom 16.02.-19.02.2017 zog es über 80.000 Radliebhaber ins Zentrum des Ruhrgebiets um sich über aktuelle Trends und neue Innovationen für die bevorstehende Radsaison zu informieren. Die „Fahrrad Essen“ zählt zu einer der größten Fahrrad-Messen in Deutschland. In insgesamt 3 Hallen konnten sich die Besucher der diesjährigen Messe, bei 258 Ausstellern über exklusive Angebote aus den Bereichen Fahrrad, Zubehör, Radsport und Radtouristik informieren.

200 Jahre Fahrrad – Von der Laufmaschine zum High-Tech Produkt

Neben neuen E-Bike Modellen, modernem Zubehör und interessanten Ausflug-Zielen, konnten die Besucher der „Fahrrad Essen“ aber auch einen spannenden Blick zurück auf die Geschichte des Fahrrads werfen. Vor 200 Jahren entstand mit der Draisine von Karl Drais die Urform des Fahrrads. In Halle 7 konnten Interessierte insgesamt 20 Ausstellungsstücke zur Geschichte des Fahrrads begutachten. Unter anderem auch einen Nachbau der ersten Laufmaschine von Karl Drais.

E-Bike und Pedelec weiter im Trend

Nach wie vor sind E-Bike und Pedelec der Grund für das stetige Wachstum der E-Mobility Branche. Neben den verschiedenen Modellen selbst, spielte in diesem Jahr vor allem das Zubehör für die beliebten Elektro-Fahrräder eine große Rolle. Neben den klassischen E-Bike Modellen weckten in diesem Jahr auch die sportlichen E-Mountainbikes das Interesse der Messebesucher.

AKKUman.de auf der Messe „Fahrrad Essen“

Unser Stand auf der „Fahrrad Essen“ war sehr gut besucht. An allen vier Tagen konnten wir zahlreichen Interessierten unser Angebot nahebringen. Der Gewinner unseres Gewinnspiels wird demnächst bekannt gegeben und darf sich über den Hauptpreis einer Akku-Reparatur freuen.

Akku-Reparatur E-Bike und Pedelec Akkuman.de

Fazit:

Die Fahrradmesse in Essen war für Besucher, Aussteller und Veranstalter ein voller Erfolg. Das Interesse der Besucher an unserem Angebot, an Akku-Reparatur und Zweit-Akku freut uns natürlich besonders. Die „Fahrrad Essen“ wird im nächsten Jahr vom 22.02.-25.02.2018 stattfinden und erneut den Grundpfeiler für eine erfolgreiche Radsaison legen. Selbstverständlich sind auch wir wieder vor Ort und freuen uns auf euch!

Qualitätskontrolle nach Konfektionierung eines Akkupacks für die Industrie

Lithium-Ionen Batterien

Lithium-Ionen Batterien gewinnen immer mehr an Bedeutung

Lithium-Ionen Batterien, oder auch Li-Ionen Batterien, sind im Vergleich zu anderen Akku-Systemen eine relativ „junge“ Alternative. Trotzdem haben sie bereits jetzt viele andere Batterien vollständig abgelöst. Vor Allem in Bereichen die ein hohes Maß an Mobilität und Leistungsstärke erfordern greifen Hersteller immer wieder auf die leichten Batteriewunder zurück.

Eine sehr hohe Zellspannung erlaubt es den Lithium Batterien wesentlich mehr zu leisten als andere Batterien der gleichen Größe. Sie kennen keinen Memory-Effekt und sind bei langer Lagerung genauso unempfindlich wie pflegeleicht. Der Memory-Effekt schränkt auf Dauer die Kapazität eines Akkus ein. Lithium-Ionen Akkus sind aber vor Allem deshalb so beliebt, weil sie unanfällig dem Memory-Effekt gegenüber sind. Sie verfügen über eine sehr geringe Selbstentladung und lassen sich bei Außentemperaturen zwischen -20 und +70 Grad Celsius ohne Qualitätsverlust nutzen.

Hohe Leistung und Energiedichte

Lithium-Ionen Batterien sind wiederaufladbar und eignen sich, dank ihrer sehr hohen Leistung und Energiedichte, hervorragend für die tägliche Nutzung. Sie verfügen über ein Battery-Management-System (BMS) und sind so vor Über- oder Unterspannung und zu hohen oder niedrigen Temperaturen bestens geschützt.

Wegen ihrer vielen Vorteile werden Lithium-Ionen Batterien vielfältig eingesetzt. In Mobiltelefonen, Notebooks und Kameras zum Beispiel, aber auch in E-Bikes oder sogar PKWs.

Langlebigkeit der Zellen

Es schadet einem Akku nicht, wenn er nicht sofort nach Gebrauch wieder vollgeladen wird. Der Bereich für die beste Langlebigkeit der Zellen liegt zwischen 30 % und 80 %. Die Lebensdauer eines Akkus verdoppelt sich teilweise, wenn dies beachtet wird. Hohe Spannungen > 4 Volt sollten allerdings vermieden werden. Sowohl beim Laden eines Akkus als auch beim Entladen sollte man die Lade- und Entladeschlussspannungen nicht über- bzw. unterschreiten. Die Zelle ist dann entweder vollständig geladen oder vollständig entladen.

Ein weiteres Aufladen oder Entladen kann zur permanenten Schädigung einer Zelle führen. Die Akkus für eBikes verfügen über ein BMS (Batterie Management System) was das Überladen und Tiefentladen verhindert. In Berührung mit Wasser sollten Lithium-Zellen allerdings nicht kommen, das würde sie irreparabel schädigen.

Nach der Akku Reparatur wurde der reparierte Fahrrad Akku wieder eingesetzt

Vor dem Kauf eines E-Bikes – Was Sie wissen sollten.

E-Bikes erfreuen sich unter den Radlern immer größerer Beliebtheit. Längst sind sie zu einer sinnvollen Alternative zu „normalen Fahrrädern“ geworden. Doch was muss man beim Kauf eines E-Bikes beachten? Wir zeigen Ihnen wie Sie das richtige E-Bike finden und welche Informationen vor dem Kauf wichtig sind.

Welches E-Bike ist das Richtige?

Wie bei Standard-Rädern, gibt es auch bei E-Bikes die unterschiedlichsten Modelle. Bevor Sie sich also für ein Modell entscheiden, sollten Sie sich fragen welche Anforderungen das E-Bike erfüllen soll. Ob gemütliches Radeln mit einem City-Bike, Langstrecken-Rad mit Straßenzulassung oder ein E-Bike Rennrad, die Auswahl ist groß.

Was kostet ein E-Bike?

Verallgemeinern kann man den Preis für eins der beliebten E-Bikes nicht. Unterschiedliche Hersteller bieten eine Variation von E-Bikes zu unterschiedlichen Preisen an. Wir empfehlen beim Kauf auf die Qualität von E-Bike und Akku zu achten. Vor Allem wenn Sie Ihr E-Bike oft nutzen möchten, sollten Sie nicht auf Billig-Varianten zurückgreifen. Neben den Anschaffungskosten spielen natürlich auch die fortlaufenden Kosten eine Rolle. Die Preise für eine Akku-Ladung variieren je nach Kapazität des Akkus und des Strompreises. Durchschnittlich kann man aber sagen dass mit 10 bis 15 Cent ein E-Bike Akku vollständig aufgeladen wird.

Wie leistungsfähig ist der Akku eines E-Bikes?

Die Herstellerangaben zur Leistungsfähigkeit eines Akkus können schon mal verwirrend sein. Angegeben werden Wattstunden (Wh), Amperestunden (Ah) und Volt (V). Am wichtigsten sind die Wattstunden. Je größer die Zahl der Wattstunden, umso höher ist die Kapazität des Akkus. Leider werden manchmal nur Amperestunden und Volt angegeben. Sie sollten also wissen, dass sich Wattstunden aus Amperestunden und Volt ganz leicht errechnen lassen.

Ein Beispiel: Die Herstellerangaben für zwei Akkus sind bei Akku A: 11 Ah und 24 Volt und bei Akku B: 9 Ah und 36 Volt. Man errechnet die Wattstunden aus Ah*Volt. Akku B bietet also mit 324 Wattstunden, trotz geringerer Amperestunden, eine höhere Kapazität als Akku A mit 264 Wattstunden.

Was spielt für die Reichweite eine Rolle?

Schaltverhalten, Gewicht von Gepäck und Reifendruck sind nur einige der Faktoren die bei der Reichweite eine Rolle spielen. Ein und dasselbe Modell kann also bei verschiedenen Fahrern eine ganz unterschiedliche Reichweite erreichen. Das eingebaute Batterie-Management-System weist aber rechtzeitig auf die Entladung hin.

Was ist ein Batterie-Management-System?

Zum Batterie-Management-System – kurz BMS – haben wir bereits einen Blog-Beitrag verfasst. Zusammenfassend kann man aber sagen: Für E-Bikes werden Lithium-Ionen Akkus verwendet. Ein BMS regelt alle Vorgänge im Akku. Es schützt vor Überladung und Entladung, kontrolliert die Temperatur und sorgt für ein gleichmäßiges Entladen der Zellen. Das BMS ist der Grund warum Lithium-Ionen Akkus immer mehr an Bedeutung gewinnen und sorgt für eine deutlich längere Lebensdauer des Akkus.

Welche Rolle spielen Hitze und Kälte?

Wie bereits geschrieben regelt das BMS die Temperatur. Zu große Hitze und zu große Kälte können dem Akku trotzdem schaden. Während das BMS Überhitzung verhindert, kann es gegen Kälte nicht schützen. Hersteller empfehlen den Akku bei Temperaturen unter 10 Grad Celsius mit ins Warme zu nehmen. Wer ganz sicher gehen will, kann aber den Akku über den Winter drinnen lagern. Wie empfindlich ein Akku Kälte gegenüber ist, hängt aber auch von der Qualität des Akkus ab. Hochwertige Akkus verlieren selbst bei 0 Grad Celsius nicht auffällig an Kapazität.

Was ist wichtig für die Lagerung eines Akkus?

Wer einen E-Bike Akku längere Zeit nicht benutzen will, sollte auf ein paar Dinge achten. Zum einen sollte der Akku nie entladen gelagert werden. Auch wenn Akkus nicht genutzt werden entladen sie sich geringfügig weiter. Einen leeren Akku mehrere Wochen liegen zu lassen, kann die Zellen also irreparabel schädigen. Empfohlen wird den Akku mit einem Ladezustand zwischen 40% und 60% einzulagern. Ca. alle 8 Wochen sollte der Ladezustand überprüft werden. Bei langfristiger Lagerung sollten Sie auch auf die Temperatur achten. Am sinnvollsten ist die Lagerung in einem trockenen Raum und zwischen 10 und 15 Grad Celsius.

Was bedeutet die angegebene Ladezyklen-Zahl?

Anders als bei anderen Akkus sind Lithium-Ionen Akkus nicht anfällig gegenüber dem sogenannten Memory-Effekt. Der Akku verliert nicht an Kapazität wenn Sie ihn nur teilweise aufladen. Sie sollten Ihren Akku aber etwa alle zwei Monate leeren und vollständig wieder aufladen. Das BMS braucht die Werte um den Zustand des Akkus bewerten zu können. Hersteller geben meist zwischen 500 und 1000 Ladezyklen an. Ein Ladezyklus besteht aus einer vollständigen Auf- und Entladung. Wenn ein Akku also 5x mit 20 % aufgeladen und zwischendrin entleert wird, ergibt das einen Ladezyklus.

Was muss bei der Pflege beachtet werden?

Viele Tipps zur Pflege erklären sich von selbst. Ein Akku sollte selbstverständlich nicht fallen gelassen werden. Das kann den Akku schädigen oder sogar zerstören. Auch sollte der Akku niemals mit zu viel Wasser gereinigt werden. Ein leicht feuchtes Tuch reicht völlig um Dreck und andere Rückstände vom Akku zu entfernen. Die Kontakte selbst reinigt man am besten mit einem trockenen Tuch.

Ist der Akku trotzdem gefährlich?

Sicher hat jeder schon einmal Geschichten über Akkus gehört die anfangen zu Brennen. Eine 100%ige Sicherheit gibt es im Umgang mit einem Akku nie. Bei richtiger Lagerung und Pflege wird es allerdings nicht zu Akku-Bränden kommen. Der Auslöser für einen Brand liegt meist beim Nutzer selbst. Sie sollten niemals versuchen den Akku selbst zu reparieren oder zu öffnen und die Kontakte auch nicht mit Nässe oder metallischen Gegenständen in Berührung bringen. Beides kann zu nicht kontrollierbaren Reaktionen führen. Solange Sie aber auf die Qualität des Akkus achten und ihn richtig pflegen und lagern, sollten keine Probleme mit dem Akku entstehen. Auch auslaufen kann ein Akku nicht, denn Lithium-Ionen Akkus sind innen trocken.

Wie lässt sich ein E-Bike am besten transportieren?

Wer mit seinem E-Bike reisen möchte sollte vor Allem auf den Akku achten. Generell lässt sich bei einer Reise mit Bus und/oder Bahn das E-Bike am besten ohne Akku transportieren. Für Akkus gibt es eigens angefertigte Taschen mit denen der Akku unabhängig vom E-Bike selbst transportiert werden kann. Wenn Sie Ihr E-Bike mit in den Urlaub nehmen und das E-Bike mit dem Auto transportieren möchten, sollten Sie den Akku nicht beim E-Bike lassen. Lagern Sie ihn lieber im Kofferraum in einem der Battery-Bags oder einer einfachen Plastiktüte. Das schützt den Akku und sorgt für sicheren Transport. Beim Transport im Flugzeug sollte man sich vorher informieren ob die Fluggesellschaft den Transport von Akkus zulässt.

Welches Ladegerät für welchen Akku?

Genau wie bei Herstellern von zum Beispiel Smartphones, kann man manche Akkus nur mit den dazugehörigen Ladekabeln aufladen. Vor allem seriöse Hersteller bieten eigens für den Akku gefertigte Ladekabel an. Oft ist das Laden eines Akkus von einem Hersteller mit dem Kabel eines anderen nicht möglich.

Was wenn der Akku an Kapazität verliert?

Vor der Anschaffung eines neuen Akkus sollten Sie sich zuerst über die Alternativen im Klaren sein. Selbst wenn Sie den Akku richtig pflegen und lagern, wird er nach und nach verschleißen. Mit Garantie verschleißfrei ist ein Akku solange sich die Ladezyklen-Zahl in der vom Hersteller angegebenen befindet. Selbstverständlich ist der Akku danach nicht sofort kaputt. Aber mit der Zeit lässt seine Leistung nach. Die Reparatur eines E-Bike Akkus war früher nicht möglich und Sie hättest sich einen neuen kaufen müssen. Die Alternative besteht natürlich nach wie vor. Sollten Sie sich für einen neuen Akku entscheiden, achten Sie darauf, dass Sie einen originalen Ersatz-Akku kaufen. Wenn Sie sich für eine Reparatur entscheiden, können Sie Kosten sparen. Bei einer Reparatur werden die einzelnen Zellen ausgetauscht und der Akku findet zu seiner früheren Kapazität zurück.

Fazit:

Wenn Sie sich, vor dem Kauf eines E-Bikes, über die Anforderungen die Sie an ein E-Bike stellen im Klaren sind, und die wichtigsten Details zu dem neuen Akku kennen, steht einer Anschaffung und dem damit verbundenen Fahrspaß nichts mehr im Wege.

Nach erfolgreicher Akkureparatur wird der Fahrrad Akku geladen

E-Bike Akku | Ladezyklen und Ladezeiten

Oft wird vom Zellenhersteller eine Anzahl an Ladezyklen angegeben, die die Zellen eines E-Bike Akkus, ohne nennenswerten Kapazitätsverlust, überstehen sollen. Als vollständiger Ladezyklus eines E-Bike Akkus wird eine Aufladung bzw. Entladung von 0% auf 100% angesehen. Eine Aufladung von z.B. 0% auf 50% nennt man Teilladung. Teilladungen addieren sich aber auch zu vollständigen Ladezyklen eines Akkus auf.

E-Bike Akkus können unbegrenzt am Ladegerät angeschlossen bleiben.

Durch das in sie integrierte Batterie Management System, kurz BMS, wird ein Überladen der Zellen vermieden. Allerdings verbraucht das Ladegerät Strom, und bringt sonst keinen Vorteil. Das Batterie Management System ist eine elektronische Steuerung, die den Zustand der Batterie überwacht und regelt.

Der Lader sollte auf keinen Fall mit Feuchtigkeit in Verbindung kommen. Es kann zu Kurzschlüssen kommen, die den Lader zerstören.

Die Ladezeit eines E-Bike Akkus kann man leicht errechnen.

Wenn der Akku eine Kapazität von 14 Ah hat, und das Ladegerät einen Ladestrom von 2 Amp. zur Verfügung stellt, beträgt die Ladezeit ca. 14 / 2 = 7 Stunden.

Der Techniker schweißt das neue eBike Akkupack für die Akkureparatur

E-Bike Akku | Lagerung und Pflege

Lithium-Ionen Akkus sind seit etwa 10 Jahren auf dem Markt. Dank der höheren Energiedichte haben sie in der mobilen Nutzung die meisten anderen Akkus vollständig ersetzt. Zeit einen Blick auf die Lagerung und Pflege der leistungsstarken Zellen zu werfen.

Von Elektro-Mobilität und portablen Medien

Vor Allem in den Bereichen Elektro-Mobilität und portable Medien greifen Hersteller fast ausschließlich auf Li-Ionen Akkus zurück. Die Akkus sind leichter als andere Akku-Varianten und sind dank ihrer hohen Energiedichte sogar leistungsfähiger.

Während im Bereich der portablen Medien Akkus aber selten über längere Zeit unbenutzt bleiben, kommt es im Bereich der Elektro-Mobilität öfter dazu, dass Akkus etwa über den Winter eingelagert werden.

Wie lagere ich meinen E-Bike Akku richtig?

Möchte man also zum Beispiel einen E-Bike Akku längere Zeit nicht benutzen empfiehlt es sich, den E-Bike Akku auf einer Kapazität von 30% – 50% einzulagern. Der E-Bike Akku sollte auf keinen Fall voll oder leer gelagert werden. Beides kann der Zelle irreparabele Schäden zufügen.

Li-Ionen Akkus haben sehr geringe Selbstentladungswerte und eignen sich deshalb besonders gut für eine langfristige Lagerung. Sie verlieren durch Selbstentladung grade einmal ca. 1-2 % der Kapazität im Monat.

Der E-Bike Akku sollte möglichst bei Temperaturen zwischen 15 und 25 Grad eingelagert werden. Man kann Li-Ionen Akkus also gut bei Zimmertemperatur lagern. Der E-Bike Akku benötigt sonst keine weitere Pflege.

Reinigungsversuche mit dem Dampfstrahler sind für den E-Bike Akku schädlich, da Wasser eindringen und das BMS (Batterie Management System) beschädigen kann.

Angebot für Schnelltest für Fahrrad Akkus beim Sattelfest

22. Sattelfest am 26. Juni 2016

Über 5 Etappenpunkte von Kassel Wolfsanger bis Hann.Münden – 24,4 KM hin und zurück.

Für den E-Biker eine Spazierfahrt und für viele normale Radler eine Herausforderung, denn der Weg zurück muss ja auch gemeistert werden. Viele Teilnehmer nahmen es sportlich aktiv in Gruppen und für andere war es ein Sonntagsausflug.

Einmal im Jahr eine autofreie B3, ein wahres Vergnügen für Groß und Klein, Alt und Jung. Mancher dachte bei sich, warum kann das eigentlich nicht immer so sein? Na, die Antwort ist doch klar: Die benzin- und dieselgetriebenen Kraftfahrzeuge dominieren und der Radler wird im Alltag wieder auf seine Fahrradwege verwiesen, was natürlich in Ordnung ist. Aber man darf ja auch mal Träume haben oder? Der Radler liebt sonniges Wetter bei mittleren Temperaturen und mäßigem Wind, diese Bedingungen lagen am Sonntag vor. Viele Besucher von nah und fern kamen auf ihren Rädern oder Inlinern ins Fuldatal zwischen Wolfsanger und Hann.Münden.

E-Biker sind auf der Überholspur und der „ordinäre“ Radfahrer reibt sich irritiert die Augen.

Es ist schon „schmerzlich“ für den einfachen Radfahrer, wenn er so seines Weges radelt und „urplötzlich“ von lustig plaudernden E-Bikern überholt wird, die den Eindruck vermitteln, als sei Radfahren die einfachste Sache der Welt. Selbst betagte Radler auf dem E-Bike strahlen und vermitteln ein Gefühl der Selbstständigkeit und Stärke, wovon der Radler mit seiner 6 Gangschaltung nur träumen kann bzw. nur mit ständiger Übung den E-Bikern halbwegs zu folgen in der Lage ist.

Die E-Mobilität macht halt vor den Fahrradfahrern auch kein Halt. Fast 2 Jahrzehnte gibt es nun schon Fahrräder mit Elektroantrieben, die von Jahr zu Jahr immer professioneller werden. Manches Rad erinnert schon an ein Moped oder Kleinkraftrad. Und das Leistungsspektrum vergrößert sich von Jahr zu Jahr. Mit dem E-Bike rücken Distanzen zusammen, Tagestouren von 100 km sind keine Entfernungen mehr und Touren über mehrere hundert Kilometer gehören wie selbstverständlich in die Planung aller sportlichen Altersgruppen.

Es ist deshalb auch nicht verwunderlich, wenn sich der E-Biker mit den Leistungsdaten seines E-Antriebs und den dazugehörigen E-Bike Akkus ständig auseinandersetzt. Davon hängt schließlich seine persönliche Zufriedenheit maßgeblich mit ab. Ist der Akku schlapp, wird aus dem E-Biker sehr schnell ein gestresster Zeitgenosse. Dann ist es auch sehr schnell mit seinem persönlichen Leistungsvermögen vorbei, denn Elektroräder sind deutlich schwerer als herkömmliche Fahrräder und wer schon mal einen Berg hinaufstrampeln musste, weiß ein Lied davon zu singen. Deshalb gilt für den E-Biker die Regel Nr. 1: „Achte stets auf den Zustand deines Elektroantriebs und den Ladezustand deiner Akkusysteme.“

Der überzeugte E-Biker schärft sein Wissen über Elektroantriebe und Akkutechnik.

Das Spektakel „Sattelfest“ ist auch ein Event für die Fahrradhändler und Serviceunternehmen. Beide Gruppen, einerseits die Radler und andererseits die Fahrradexperten, sprich Unternehmen kennen sich und nutzen das Sattelfest jährlich um neue Produkte und Services vorzustellen und die Wünsche und Nöte der Radler zu erfahren. Begleitet wird das Ganze durch die Gastronomie und Fitnessanbieter, die dafür sorgen, dass Gemütlichkeit und kulinarische Interessen nicht zu kurz kommen.

Wer sich wie wir auf AKKU – Wartung und Reparatur von Akkus spezialisiert hat und wer sich dann auch noch geschickt mit einer Art Messestand gut positioniert, wie am Etappenpunkt 4 in Wilhelmshausen geschehen, der braucht sich um „Kundschaft“ wenig Sorgen zu machen. Der interessierte E-Biker streckt seine Fühler geschickt in alle Richtungen aus und wird schnell fündig. Dann sind häufig Diskussionen, Erfahrungsaustausch, Tipps und Innovationsgespräche die Folge. Ein ganzes Repertoire an Fachbegriffen wechselt Empfänger und Sender, von denen der Laie oftmals nur wenig versteht. Hier einige „Kostproben“ davon: Wer Experte ist, weiß z.B. dass ein Akku ein Akkumulator ist, der elektrische Energie in chemische Energie speichert und diese durch Rückumwandlung bei Bedarf wieder abgibt. Ein Akku – Pack (auch als Batterie) bezeichnet ist die permanente elektrische Verbindung einer oder mehrerer Zellen in einem Gehäuse, verbunden mit einer elektrischen Steuerung, das Batterie-Management-System (BMS) genannt wird.

Das Sattelfest hat insofern auch etwas Bildendes an sich. Die Besucher kommunizieren miteinander und tauschen Wissen aus, im „Neudeutschen“ wird das auch als „Social Collaboration“ bezeichnet. Davon profitieren beide Seiten, der Radler lernt die Details über sein E-Bike, seine Freizeit-Investition, besser kennen und spart dadurch langfristig Kosten, wenn er weiß wie z.B. sein E-Bike Akku gepflegt werden muss. Durch eine gute Pflege verlängert er das Leben des Akkus und erspart sich eine Ersatzinvestition in einen neuen Akku. Er lernt aber auch wie Akkus durch Fachbetriebe repariert werden können, indem ein kompletter Zellentausch vorgenommen und gleichzeitig das gesamte Akku-System mit der Platine ausgemessen wird, zu Gesamtkosten, die 15 – 25% unter den Neupreiskosten liegen. Der Fachbetrieb für die Akkureparatur sensibilisiert den E-Bike Besitzer für Umweltthemen, denn bei jeder Akku Reparatur muss sich der Besitzer darüber bewusst werden, dass gut 1/3 der Akku-Komponenten wieder verwendbar sind und nicht in die Entsorgungen gehen müssen. Das ist in der Summe aller Akku-Reparaturen ein nennenswerter Beitrag zum Umweltschutz (Einsparung von wertvollen Ressourcen).

Fazit:

Das Sattelfest war wieder ein großer Erfolg und wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr.

Anzeige eines Akku Ladevorgangs bei der Akku Reparatur

BMS – Batterie Management System

Das Batterie Management System, kurz BMS,  ist eine elektronische Steuerung, die den Zustand der Batterie überwacht und regelt. Es ist ein wichtiger Bestandteil jeder Batterie und sorgt für den notwendigen Zellenausgleich. Es verhindert einen Kurzschluss und schützt die mit dem Übertemperaturschutz.

Das BMS kontrolliert die Zellenspannung und verhindert eine Über- oder Unterspannung.

Den Akku zu überladen oder vollständig zu leeren ist also nicht möglich. Beides würde dem Akku schwer zusetzen und ihn eventuell sogar unbrauchbar machen.

Die Zelle wird vor einer Unterspannung geschützt in dem die Last, also Beispielsweise die Nutzung der Zelle unterbrochen wird. Ein Beispiel dafür sind neben E-Bike Akkus auch Akkus für Smartphone und Tablet.

Genauso schützt ein BMS die Zelle vor Überspannung. Ist ein Akku voll geladen, reduziert das BMS den Ladevorgang oder schaltet ihn eventuell sogar ganz aus. Auch da kann man als Beispiel ein Smartphone oder Tablet anführen. Ist der Akku 100% aufgeladen stoppt das integrierte BMS den Ladevorgang und fängt erst wieder an den Akku eines Geräts aufzuladen wenn der Akku nicht mehr voll aufgeladen ist.

Ein BMS sorgt also für die nötige Sicherheit eines Akkus. 

Es kann über einen Datenbus mit dem Motor und dem Display von zum Beispiel einem E-Bike kommunizieren und melden wenn ein Problem mit dem Akku vorliegt.

Ein eingebauter Temperaturfühler kontrolliert die Temperatur während der Auf- bzw. Entladung. Es unterbricht gegebenenfalls den Vorgang falls die Temperatur zu hoch oder zu niedrig wird und schützt damit den Akku vor irreparablen Schäden.

Es werden auch Daten über die Zellentemperatur, die Entladetiefe und die Anzahl der Ladezyklen gespeichert und können bei Bedarf abgerufen werden. Das BMS ist ein ganz wichtiges Element der „intelligenten Batterie“ und verlängert das Zellenleben erheblich.

Balancing

Ein E-Bike Akku besteht aus 7-12 in Reihe geschalteter Zellen. Diese sind in der Regel nicht 100% gleich geladen. Der Balancer gleicht diese Unterschiede aus, indem er schwächere Zellen zusätzlich lädt.

Mitarbeiter entnimmt den Fahrrad Akku vor der Akku Reparatur

E-Bike Akku | Lithium-Ionen Akkus im Fokus

Akkus sind tragbare Energiequellen und rücken in Zeiten von Mobilität und Unabhängigkeit immer weiter in den Fokus. Sie überzeugen ihre Nutzer durch Umweltfreundlichkeit und Leistungsstärke. Vor allem in den Bereichen E-Mobilität und portable Medien ist der Akku ein wichtiger Bestandteil. E-Bikes zum Beispiel erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Aber auch Smartphones, Tablets und Notebooks sind auf die Leistungsstärke ihrer Akkus angewiesen.

In E-Bikes werden heutzutage ausschließlich Lithium-Ionen Akkus verbaut.

Sie dominieren den Markt und haben die meisten Wettbewerber fast vollständig ersetzt. Namhafte Hersteller von Li-Ionen Akkus sind z.B. Sony, Samsung, LG, Panasonic und Lishen. Die Bezeichnung Lithiumbatterie umfasst mehrere verschiedene Batteriesysteme.

Jeder Akku besteht aus mehreren Zellen, die elektrische Energie durch ein Zusammenspiel von chemischen und physikalischen Elementen speichern und wieder abgeben können.

Lithium ist das Leichteste aller festen Elemente. Wegen seiner geringen Dichte eignet es sich besonders für die Herstellung von sehr leichten Zellen. Durch ihre hohe Energiedichte bieten Lithium-Ionen Akkus bei gleicher Größe eine bessere Leistung als andere Akku-Varianten.

Nicht aufladbare Zellen nennt man Primärbatterien. Sie sind für den einmaligen Gebrauch vorgesehen.

Lithium-Ionen Batterien, oder auch Sekundärbatterien enthalten neben Lithium weitere Elemente, die die Zellen wiederaufladbar machen. Welche Elemente genutzt werden hängt vom jeweiligen Anforderungsprofil ab.

Für Mobiltelefone und Notebooks werden meist Lithium und Cobaltoxid verwendet. Weitere Formen wären Lithium-Polymer Batterien und Lithium-Eisenphosphat Batterien.

Die Vorteile von Lithium-Ionen Akkus, insbesondere bei E-Bikes.

Lithium-Ionen Akkus sind unempfindlich dem sogenannten Memory-Effekt gegenüber. Von Memory-Effekt spricht man, wenn ein Akku sich den Energiebedarf „einprägt“ und später dafür sorgt dass nur noch die Energiemenge zur Verfügung gestellt wird, die bei bisheriger Nutzung benötigt wurde. Für Lithium-Ionen Akkus trifft das allerdings nicht zu.

Die geringe Selbstentladungsrate trägt weiterhin dazu bei, dass Lithium-Ionen Akkus die momentan beste Lösung für Mobile Geräte darstellen. Sie sind leicht, leistungsstark, haben eine lange Lebensdauer und sind einfacher in der Lagerung.

Fast alle verbauten Zellen sind vom Typ 18650, wobei 18 für den Durchmesser und 65 für die Länge stehen.

Zumeist werden Zellen in NCA (Nickel Cobalt Aluminium) NMC (Nickel Mangan Cobalt) und ICR (Lithium Cobaltoxid)  benutzt. Welche Zellen letztlich zum Einsatz kommen hängt von den Vorgaben und Wünschen des E-Bike Herstellers ab.

Batterie und Akku Lagerät zur Qualitätssicherung nach der Akku Reparatur eines Fahrrad oder eBike

Akku Basics | Watt, Volt und Ampere

Hersteller von Akku-Systemen geben bei ihren Produkten ganz verschiedene Daten an. Von Ladezyklen-Zahl über Lebensdauer bis hin zu Watt, Volt und Ampere. Doch was bedeutet das eigentlich und welche Angaben sind besonders wichtig? Schauen wir uns die Begriffe genauer an.

Akku Ladezyklen-Zahl und Lebensdauer.

Unter einem Ladezyklus versteht man die vollständige Ladung und Entladung einer Zelle. Wenn der Akku nur teilweise aufgeladen wird spricht man von einer Teilladung. Teilladungen von zum Beispiel 60% und 40% ergeben eine vollständige Aufladung. Wenn ein Hersteller eine Ladezyklen-Zahl von 800 angibt, kann man den Akku also mindestens 800 Mal vollständig auf und entladen.

Die Lebensdauer setzt sich aus der Ladezyklen-Zahl und der kalendarischen Lebensdauer zusammen. Akkus altern auch wenn sie unbenutzt bleiben. Dank des Batterie-Management-Systems halten Lithium-Ionen Akkus dennoch deutlich länger.

Bei richtiger Pflege kann die Zelle aber auch deutlich länger halten. Und sollte seine Leistung dann doch nachlassen, sollte man zuerst über eine Reparatur nachdenken.

Unter Ampere versteht man die Einheit in der Strom gemessen wird.

Die Kapazität eines Akkus wird in Ampere Stunden angegeben. Sie gibt die gespeicherte Elektrizitätsmenge einer Zelle an. Je mehr Ampere Stunden (Ah) ein Akku vorweisen kann, umso länger kann er auch genutzt werden. Ampere Stunden bezeichnet man auch als Nennkapazität.

Ein Beispiel: Ein Akku gibt eine Kapazität von 10 Ah Stunden an. Das bedeutet, dass man dem Akku 10 Stunden lang jeweils 1 Ampere pro Stunde entnehmen kann.

Watt ist die Maßeinheit der elektrischen Leistung.

In Wattstunden (Wh) wird bei einem Akku die Energie gemessen, die eine Zelle unter festgelegten Voraussetzungen abgeben kann. Man spricht bei Wattstunden auch von Nennenergie. Wenn ein Akku 1 Watt an elektrischer Leistung 1 Stunde zur Verfügung stellt, liefert der Akku 1 Wattstunde. Die Wattstunden eines Akkus errechnen sich aus Spannung * Kapazität.

Ein Beispiel: Die Beschreibung eines Akkus gibt 25 Volt mit 18 Ah an. Also 12 Ah x 25 V =  450 Wh.

Unter Volt versteht man die elektrische Spannung einer Zelle oder Batterie.

Die Spannung entsteht durch das Zusammenspiel der Elektronen in der Zelle. Die Nennspannung von Li-Ionen Zellen liegt bei 3,6 (LiFe) und 4,2 (LiMa ,LiPo).