Rollstühle & E-Mobil Akku




Akku (Batterie) für Rollstuhl, Elektromobile, Elektrorollstühle, Reha-Geräte

Wir bieten Ihnen eine große Auswahl an Batterien (Akkus) für Ihr Elektromobil oder Elektrorollstuhl an, damit Ihrem Fahrspaß nichts im Wege steht. Die Batterien (Akkus) zeichnen sich durch ihre besonders lange Lebensdauer, Zyklenfestigkeit und Robustheit aus.
Für Elektrorollstühle und Elektroscooter ist besonders die Batteriekapazität wichtig. Denn diese entscheidet auch über die Leistungsfähigkeit und die Reichweite des Geräts.

Die richtige Batterie:
Für elektrische Rollstühle und Scooter sind zyklische Batterien geeignet. Diese können bis zu 30% mehr Be- und Entladezyklen verkraften, als andere Batterietypen. Die Lebensdauer einer zyklischen Batterie lässt sich beeinflussen. Nicht nur die Anzahl der Ladezyklen ist wichtig, sondern auch die Entladetiefe. Es sollte also nicht zu lange gewartet werden, bis man seinen Rollstuhl wieder auflädt.

Wenn man eine längere Nutzungspause macht (beispielsweise im Winter), sollte der Akku regelmäßig nachgeladen werden oder im optimalen Fall an ein Ladegerät mit Erhaltungsladung angeschlossen werden. Bei Ladevorgängen ist darauf zu achten, dass ein Ladegerät mit geeigneter Ladekennlinie verwendet wird. Ansonsten können Schäden an der Batterie entstehen. Nasszellen müssen regelmäßig mit Flüssigkeit aufgefüllt werden, damit der Akku leistungsfähig bleibt.

Wir haben kompatible Akkus für verschiedene Hersteller von Rollstühlen im Angebot. Dazu gehören Alber, Dietz, Invacare, Mobilis, Ortopedia, Shoprider, Mangar, Meyra, Trendmobil, Bischoff & Bischoff, Vassilli, Otto Bock uvm.

Weiterhin kommen unsere Akkus in Golf Cars, Hebebühnen, Caravans, Solartechnik und Reinigungsmaschinen zum Einsatz.

Unsere Leistung:

  • schneller und sicherer Versand
  • viele Zahlarten, wie z.B. Paypal Express, Amazon Pay, Kauf auf Rechnung
  • Trusted Shops Zertifikat
  • Ausschließlich Qualitätsproduke

Jetzt mehr entdecken & bestellen!

FAQ zu Rollstuhl Akkus

Wie baue ich die Batterie in mein Elektromobil ein?

Vor dem Einbau
Zunächst müssen Sie sich eine grundlegendere Frage stellen: Welche Batterie ist die richtige? Für elektrische Senioren Elektromobile sind zwei Batterien mit 24 Volt Reihenschaltung üblich. Nie sollten Sie dagegen Batterien verschiedener Hersteller bzw. mit unterschiedlichen Technologien gleichzeitig verwenden! Nutzen Sie außerdem nur Batterien ähnlichen Alters.

Unsere Empfehlung bevor Sie sich eine neue Batterie anschaffen:Vergleichen Sie die Maße, damit Sie sicher sein können, dass die Batterie auch kompatibel mit Ihrem Elektromobil ist.

Wenn Sie diesen grundlegenden Punkt beachtet haben, kann es ja losgehen mit dem brandneuen, gerade gelieferten Seniorenmobil, oder? Nicht ganz: Vor Benutzung müssen Sie die Batterien erst einmal komplett aufladen, denn bei Anlieferung sind die Batterien nur bis zu 70 Prozent vorgeladen. 

Der Einbau selbst
Spezifische Informationen zu den ersten Schritten finden Sie in der Einbau- und Inbetriebnahmeanleitung des Herstellers. Halten Sie sich unbedingt an diese Angaben, um die Leistungsfähigkeit der Batterie zu erhalten. 

Beachten Sie unbedingt das Anzugsdrehmoment der Batteriepolschrauben:

  • bei M5 Innengewinde min. 4 Nm, max. 4,9 Nm
  • bei M6 Innengewinde min. 8 Nm, max. 8,8 Nm
  • bei ¼ Zoll Innengewinde min. 6 Nm, max. 6,7 Nm
  • bei M5 Durchloch min. 4 Nm, max. 4,9 Nm
  • bei Autopol min. 5 Nm, max. 5,5 Nm
     

Abweichungen können hier schwerwiegende Folgen haben, da bei zu losen Schrauben Funkenflug entstehen könnte. Nur bei korrektem Anzugsdrehmoment ist der sichere Stromfluss gewährleistet. Lassen Sie sich davon jedoch nicht verunsichern: Es geht einfach darum, dass die Schrauben wirklich gut festsitzen.

Sie sind sich dennoch unsicher oder haben keinen Drehmomentschlüssel? Dann lassen Sie das Anzugsdrehmoment bei einer Tankstelle oder einem kleinen Autohändler prüfen.

Was muss ich bei einem neuen Akkusatz beachten?

Als aktiver Elektromobil Fahrer unterwegs? Dann laden und entladen Sie Ihre Batterien in großem Umfang - und das täglich. Diese Art der Anwendung setzt ein einzigartiges Batteriedesign voraus: So mag die Anfangskapazität durchaus geringer sein, die Lebensdauer ist hier deutlich länger.

Stichwort Gelbatterie - ihre Leistungsfähigkeit steigert sich, sobald sie mehrfach geladen (ganz voll 8-10 Std.) und entladen (3/4 runter, nie ganz leer) wurde. So erkennt eine Batterie ihre Tiefe und Höhe (Batterievolumen).

Wir empfehlen: Führen Sie den Ladungs- und Entladungsvorgang wenigstens zwei- bis viermal durch. Ein wiederholtes Prozedere - z. B. 15- bis 20-faches Aufladen - dankt Ihnen Ihre Batterie spürbar!

Verzichten Sie nicht darauf: Die Einfahrtzeit ist notwendig, um Ihre Batterie so zu aktivieren, dass sie mit Höchstleistung und Langlebigkeit überzeugt. So wird es möglich, Fahrbereich und Fahrzeit Ihres E-Scooter in der Anfangszeit durch Nutzung zu erweitern.

Wie lade ich meine Batterie richtig?

Laden Sie Ihre Batterien nach der Nutzung. Nutzen Sie dafür das Ladegerät, das Sie zusammen mit dem Senioren Elektromobil erhalten haben. Laden Sie die Batterien komfortabel über Nacht, stehen sie Ihnen morgens für Ihren E-Scooter zur Verfügung.

Zwischendurch sollten Sie keine Kurzladungen durchführen, denn dadurch altert die Batterie frühzeitig. 

Angst vor Überladung? Mit modernen, intelligenten Ladegeräten ist das kein Thema mehr, da ihre Spannungsbegrenzung für ein automatisches Abschalten sorgt.