Shimano E-Bike Akku



Artikel 1 - 15 von 15

Hochwertige Shimano E-Bike Akkus kaufen

Mehr Reichweite mit einem modernen Shimano E-Bike-Akku

Die E-Bike-Technologien wurden in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Das betrifft das Antriebssystem und natürlich auch die Akkus, denn ein verbesserter Motor bringt nur mit der optimalen Energieversorgung die angestrebte Leistung. Daher hat Shimano mit seinem Steps-System ein neues Antriebskonzept entwickelt: Der Mittelmotor E6100 ist bevorzugt für die Anforderungen in der Stadt und gelegentliche Trekkingtouren konzipiert, während das System E8000 die Anforderungen im Gelände und auf längeren, anspruchsvollen Touren erfüllt. Darauf abgestimmt ist jeweils auch der Shimano E-Bike-Akku.

Wann ist ein neuer Akku sinnvoll?

Jeder Shimano E-Bike-Akku erfüllt höchste Qualitätsansprüche. Dennoch verringern sich die Kapazität und somit die Reichweite nach einigen Jahren, abhängig von den Ladezyklen. Bei Shimano sind das rund 1.000, bis sich erste Kapazitätseinbußen einstellen. Sie können Ihren bisherigen Akku dann noch nutzen, aber er bringt vielleicht nur noch 70 oder 80 Prozent der ursprünglichen Leistung, die sich in der Folgezeit noch weiter verringert. Sie kommen folglich nicht mehr so weit wie gewohnt und die Energieversorgung des Motors ist nicht mehr so zuverlässig wie bisher. Mit einem Ersatzakku erhält Ihr Bike die gewohnte Power zurück - vielleicht sogar noch mehr, denn neue Technologien ermöglichen eine höhere Kapazität, als sie Akkus älteren Baujahres liefern konnten.

Fahren Sie gerne längere Touren, sind leidenschaftlicher Mountainbiker oder fehlt ihnen zwischendurch die Zeit, den Akku aufzuladen, ist ein Zweitakku sinnvoll. So können Sie die leere Batterie bei Bedarf durch eine volle ersetzen.

Der richtige Akku für City- und Trekkingtouren

Bei einem Shimano-Bike fällt die Wahl des richtigen Akkus nicht schwer: Er ist stets auf das Antriebssystem abgestimmt und trägt dieses in der Produktbezeichnung. Die Befestigung erfolgt je nach Konstruktion am Sitzrohr oder am Unterrohr. Was für die Entscheidung für diesen oder jenen kompatiblen besonders Akku relevant ist, ist die Leistung, was sich selbstverständlich auf den Preis auswirkt. Die City- und Trekking-optimierten Akkus berücksichtigen in Kombination mit dem Motor und dem intelligenten Batterie-Management-System zum Beispiel das häufigere Anfahren innerhalb der Stadt oder die Fahrgewohnheiten einer gelegentlichen Offroad-Tour. Die Komponenten des Antriebssystems arbeiten ideal zusammen und sorgen gemeinsam dafür, dass der Motor genau dann die richtige Leistung liefert, wenn sie benötigt wird. Die wesentliche Voraussetzung dafür ist wiederum ein passender, hochwertiger Energielieferant - der Shimano-Akku.

Fahren Sie gewöhnlich eher kurze Strecken in der City, kann der Shimano E-Bike Akku E6100 Sitzrohr - 36V 13,8Ah mit einer Leistung von 497 Wattstunden für Ihre Zwecke völlig ausreichen. Sind Sie dagegen oft und auch mal länger unterwegs, ist der Shimano E-Bike Akku E6100 Sitzrohr - 36V 17,25Ah mit 612 Wattstunden sicher die bessere Wahl, damit der Motor zuverlässig seinen Dienst verrichten kann. Eine sportlichere Variante für dieses Antriebsystem ist der Shimano E-Bike Akku BT-E6010 Unterrohr - 36V 11,6Ah (418Wh), der sich für einen optimalen Schwerpunkt dynamisch in das Unterrohr integriert. Damit sind Sie für Ihre Trekkingtouren gut gerüstet.

Power für die Anforderungen im Gelände

Während das Antriebssystem E6100 ebenso wie der Vorgänger E6000 eher auf die Anforderungen in der City und Freizeit-Trekking eingeht, hat ein Shimano-Bike mit E7000- oder E8000-Motor die Herausforderungen in unebenem Gelände im Griff. Für den Akku sind damit Besonderheiten verbunden, denn er muss nicht nur die erforderliche Power und Reichweite bringen, sondern auch mit den Stößen und dem Ruckeln unterwegs klarkommen. Wie der Motor muss folglich der Akku Effizienz, Dynamik und Robustheit mitbringen. Diese Anforderungen erfüllt ein Modell wie der Shimano E-Bike Akku E8000 Unterrohr - 36V 13,8Ah: Mit 497 Wattstunden liefert er die Kapazität für eine durchschnittliche Reichweite. Möchten Sie dagegen wirklich das Maximum aus Ihrem Biker herausholen, beschert Ihnen der Shimano E-Bike Akku E8000 Unterrohr - 37V 20Ah als Supercore-Modell mit 740 Wattstunden eine wirklich herausragende Leistung.

Sie sehen, die Auswahl des passenden Akkus für ein Shimano-Bike ist dank durchdachten Antriebssystemen des Herstellers mit den aufeinander abgestimmten Komponenten denkbar einfach. Sie müssen nur noch entscheiden, welche Leistung Ihre Zwecke erfüllt. Haben Sie dennoch Fragen zur Wahl des für Sie geeigneten Shimano E-Bike-Akkus oder auch der richtigen Handhabung für eine lange Lebensdauer, stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

FAQ - Fragen und Antworten zu E-Bike Akkus

Allgemeines

Ich habe einen neuen E-Bike Akku, aber dieser bringt nicht die volle Leistung, woran liegt das?

Damit ein E-Bike Akku seine volle Performance liefern kann, muss sich die lernfähige Akkuelektronik (BMS) zunächst auf das vorhandene Antriebssystem anpassen.

Des Weiteren besteht ein E-Bike Akku aus vielen einzelnen Zellen, welche bei der Herstellung des Akkus unterschiedliche Ladezustände haben können. Aus diesem Grund ist es möglich, dass der E-Bike Akku noch nicht seine volle Leistung entfalten kann.

Aber keine Angst – Ihr neuer E-Bike Akku ist lern- und anpassungsfähig. Durch regelmäßiges Auf- und Entladen wird durch das Battery-Management-System (BMS) ein „Balancing“ durchgeführt. Hierbei werden die möglichen Ungleichheiten der Zellen ausbalanciert und auf ein Level gebracht. Dieses Angleichen der Zellen erfolgt schonend und in kleinen Schritten – Unser Tipp: fahren Sie den Akku 4-6-mal leer und führen Sie nach jeder Fahrt eine vollständige Aufladung durch. Im Anschluss an diese „Anlernphase“ ist es für den Akku am besten, wenn dieser nun nicht mehr komplett aufgeladen sowie entladen wird. Wurde der Akku eine längere Zeit nicht benutzt (bspw. über die Wintermonate), empfiehlt es sich die „Anlernphase“ erneut durchzuführen.

Wie lange hält mein E-Bike Akku?

In der Regel beträgt der Lebenszyklus eines E-Bike Akkus 4-6 Jahre. Um dies zu erreichen oder im besten Fall sogar zu übertreffen, hier einige Tipps von uns:

  • Wenn du den Akku für längere Zeit lagern möchtest, einfach aus dem Fahrrad nehmen und an einem Lichtgeschützten Ort bei einer Temperatur zwischen +10°C und +20°C lagern.
  • Die Kapazität des Akkus, also der „Füllstand“, bei Einlagerung sollte 60%-80% betragen.
  • Sollte der Akku für einen längeren Zeitraum ungenutzt gelagert werden, lade den Akku bitte alle 2-3 Monate erneut zu einer Kapazität von 60%-80% auf. Dadurch wird eine Tiefenentladung des Akkus vermieden.
  • Wenn dein Akku leer oder fast leer gelagert wird, können einzelne Zellen im Akku beschädigt werden und die Kapazität für zukünftige Fahrten beeinträchtigen.
  • Vermeide Fahrten bei extremen Temperaturen – besonders bei Temperaturen unter +10°C nimmt die Kapazität von Li-Ion Akkus deutlich ab.
     
Was muss ich beim Transport mit einem KFZ-Fahrradträger beachten?

Stelle sicher, dass dein Bike gut am Fahrradträger befestigt ist. Natürlich ist auch zu prüfen, dass der Fahrradträger am Auto korrekt befestigt ist. Wir empfehlen zusätzlich, den E-Bike Akku während der Dauer des Transports aus dem Fahrrad zu entnehmen und separat im Auto platzieren.

Altern Lithium-Akkus auch kalendarisch?

Die Lebensdauer der E-Bike Akkus wird vor allem durch Art und Dauer der Beanspruchung beeinflusst. Wie jeder Lithium-Ionen-Akku altert auch ein Lithium E-Bike Akku auf natürliche Art, selbst wenn man ihn nicht benutzt. Mit der Zeit büßt er Kapazität ein.

Was bedeutet mit oder ohne "Wake" Funktion?

INFO:

  • "Ohne Wake" bedeutet, dass man den Akku nicht über das Display aufwecken bzw. einschalten kann, sondern das es notwendig ist den Startknopf am Akku selber zu drücken.
  • "Mit Wake" bedeutet, dass man den Akku über das Display einschalten, bzw aufwecken kann.
Was ist das BMS (Battery-Management-System)?

BMS steht für "Battery Management System". Es ist ein System, das die Überwachung und Steuerung der Leistung und Sicherheit eines Akkus übernimmt. Dazu gehören Funktionen wie Überwachung der Spannung und Stromstärke, Überwachung der Temperatur, Überwachung des Ladezustands, Überwachung des Entladezustands, Überwachung des Balancing-Prozesses und Überwachung der Sicherheit. Das Ziel des BMS ist es, die Lebensdauer und Leistung des Akkus zu maximieren und gleichzeitig die Sicherheit zu gewährleisten.

Gibt es noch den Memory-Effekt?

Der Memory-Effekt, auch als Speichereffekt bekannt, beschreibt früher ein Phänomen, bei dem NiCd-Akkus (Nickel-Cadmium-Akkus) bei unvollständiger Entladung ihre Kapazität verringerten. Dies war auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich bei diesen Akkus Nickel-Metallhydrid- Kristalle bildeten, die den Fluss von Elektronen beeinträchtigten.

Heute sind NiCd-Akkus jedoch weitgehend veraltet und durch moderne Lithium-Ionen-Akkus ersetzt worden, bei denen der Memory-Effekt nicht mehr auftritt. Es ist jedoch empfehlenswert, Lithium-Ionen-Akkus regelmäßig zu entladen und zu laden, um ihre Lebensdauer und Leistung zu optimieren.

Ist der Motor mit einem größeren Akku stärker?

Nein! Die „Stärke“ des Motors ist ein fester Wert, der durch die Bauart des Motors entschieden wird. Der Akku ist der Tank des E-Bikes. Das System funktioniert wie beim Auto. Das E-Bike bleibt gleich „stark“, auch wenn mit einem größeren Akku mehr Energie zur Verfügung steht. Allerdings erhöht sich mit der Kapazität auch die Reichweite des E-Bikes.

Wie viel kostet eine Akkuladung?

Der Preis für eine Akkuladung hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. dem Energiebedarf des Geräts, dem Strompreis in Ihrer Region und dem Ladegerät. Ohne detaillierte Informationen ist es schwer, einen exakten Preis zu nennen. Es ist jedoch möglich, eine grobe Schätzung zu machen, indem man die gesamte Kapazität des Akkus in Wattstunden (Wh) berechnet und den Strompreis berechnet, um die Kosten zu ermitteln. Es ist jedoch zu beachten, dass einige Geräte möglicherweise nicht den gesamten Akku in einer einzigen Ladung verbrauchen, wodurch die Kosten für eine Ladung unterschiedlich sein können.

Um ein Beispiel zu berechnen, nehmen wir an, dass der Strompreis 0,3 Euro/kWh beträgt und wir einen Akku mit einer Kapazität von 10 kWh aufladen. In diesem Fall würde die Ladung 3 Euro kosten (0,3 Euro/kWh x 10 kWh = 3 Euro). Bitte beachten Sie, dass dies ein vereinfachtes Beispiel ist und die tatsächlichen Kosten abhängig von verschiedenen Faktoren variieren können.

Wie berechne ich die Wattstunden?

Die Wattstunden (Wh) eines Akkus können berechnet werden, indem man die Kapazität des Akkus (in Amperestunden, Ah) mit der Spannung (in Volt, V) multipliziert.

Wh = Ah * V

Zum Beispiel, wenn Sie einen Akku mit einer Kapazität von 10 Ah und einer Spannung von 36 Volt haben, beträgt die Wattstundenkapazität 360 Wh (10 Ah * 36 V = 360 Wh).

Welche Faktoren beeinlussen die Akkureichweite?

Die Akkureichweite eines Elektrofahrzeugs wird von mehreren Faktoren beeinflusst, einschließlich:

  • Kapazität des Akkus: Die Größe des Akkus hat einen direkten Einfluss auf die Reichweite des Fahrzeugs. Je größer der Akku, desto größer ist in der Regel die Reichweite.
  • Energieverbrauch: Der Energieverbrauch des Elektrofahrzeugs beeinflusst die Reichweite. Ein höherer Energieverbrauch reduziert die Reichweite, während ein niedriger Energieverbrauch die Reichweite erhöht.
  • Wetterbedingungen: Das Wetter kann die Reichweite beeinflussen. Bei Kälte sinkt die Leistung des Akkus und bei Hitze steigt die Abwärme und damit der Energieverbrauch.
  • Geschwindigkeit: Die Geschwindigkeit beeinflusst auch die Reichweite. Eine höhere Geschwindigkeit erfordert mehr Energie und reduziert die Reichweite.
  • Gewicht des Fahrzeugs: Das Gewicht des Fahrzeugs beeinflusst auch die Reichweite. Ein schwereres Fahrzeug benötigt mehr Energie, um es in Bewegung zu setzen und zu beschleunigen, was die Reichweite reduziert.
  • Topografie: Die Topografie des Gebiets, in dem das Fahrzeug fährt, beeinflusst auch die Reichweite. Steigungen erfordern mehr Energie und reduzieren die Reichweite.

Führen neue Akku Technologien zu leichteren Akkus?

Ja, neue Akku-Technologien können dazu führen, dass Akkus leichter werden. Zum Beispiel verwenden Lithium-Ionen-Akkus statt schwererer Blei-Säure-Akkus und haben eine höhere Energiedichte, was bedeutet, dass sie die gleiche Leistung mit weniger Gewicht und Volumen liefern können. Auch Forschung und Entwicklung in Bereichen wie Festkörper-Batterien und organischen Akkus könnten zu noch leichteren und effizienteren Akku-Lösungen führen.

Pflege & Lagerung

Was muss ich bei der Pflege und Lagerung des E-Bike Akkus beachten?

Für die Reinigung des Akkus eignet sich ein feuchtes Tuch. Die Steckerpole sollten gelegentlich gesäubert und leicht gefettet werden. Der Akku ist
vor jeder Reinigung des eBikes zu entnehmen. Zum Schutz der elektronischen Komponenten dürfen die Akkus nicht mit direktem Wasserstrahl oder gar Hochdruck gereinigt werden. 

Was muss ich beim laden beachten?
Das Laden sollte in trockener Umgebung und bei Raumtemperatur sowie bei installiertem Rauchmelder erfolgen.
Was mache ich mit dem Akku, wenn ich ihn im Winter nicht nutze?

E-Bike Akkus trocken und bei Raumtemperatur lagern. Ganz voll und ganz leer bedeutet mehr Stress für den Akku. Der ideale Ladezustand für längere Lagerzeiten
liegt bei ca. 30 bis 60 % oder zwei bis drei leuchtenden Dioden auf der Akku-Anzeige.

Muss ich bei der Nutzung bei kalten Temperaturen was beachten?

Im Winterbetrieb (insbesondere unter 0 °C) empfehlen wir, den bei Raumtemperatur geladenen und gelagerten Akku erst
kurz vor Fahrtantritt in das eBike einzusetzen. Bei längerer Fahrt im Kalten empfiehlt sich die Verwendung von Thermoschutzhüllen.

Welche Faktoren verkürzen die Lebendauer des Akkus?
  • Starke Beanspruchung
  • Lagerung bei über 30 °C Umgebungstemperatur
  • Längere Lagerung in ganz vollem oder völlig leerem Zustand
  • Abstellen des eBikes in der prallen Sonne
Welche Faktoren verlängern die Lebendauer des Akkus?
  • Geringe Beanspruchung
  • Lagerung bei einer Temperatur zwischen 0 und 20 °C
  • Lagerung in einem ca. 30 – 60 %igen Ladezustand
  • Abstellen des eBikes im Schatten oder in kühlen Räumen
Wo lade ich mein E-Bike am besten auf?

Das E-Bike kann am besten an einer Wallbox oder einem Ladegerät, das für den Gebrauch mit E-Bikes geeignet ist, aufgeladen werden. Es ist auch möglich, es an einer regulären Steckdose aufzuladen, aber das kann länger dauern und die Lebensdauer des Akkus beeinträchtigen. Wichtig ist, dass das Ladegerät mit dem Akku und dem E-Bike kompatibel ist und sicher und zuverlässig funktioniert.

Akku pflegen, aber wie?

Um den Akku Ihres E-Bikes in einwandfreiem Zustand zu halten, sollten Sie folgende Schritte befolgen:

  1. Vermeiden Sie Tiefentladung: Übermäßige Entladung des Akkus kann zu einer vorzeitigen Alterung führen. Vermeiden Sie es, den Akku vollständig zu entladen und laden Sie ihn stattdessen regelmäßig auf.
  2. Vermeiden Sie Überhitzung: Übermäßige Hitze kann den Akku beschädigen und die Lebensdauer verkürzen. Stellen Sie sicher, dass der Akku nicht direkter Sonneneinstrahlung oder anderen Wärmequellen ausgesetzt ist.
  3. Vermeiden Sie Überladung: Überladung des Akkus kann ebenfalls zu einer Verkürzung der Lebensdauer führen. Verwenden Sie daher ein geeignetes Ladegerät, das den Akku automatisch abschaltet, wenn er vollständig geladen ist.
  4. Speichern Sie den Akku richtig: Wenn Sie den Akku für längere Zeit nicht verwenden, sollten Sie ihn zuvor auf etwa 50% Kapazität entladen und an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
  5. Regelmäßige Wartung: Überprüfen Sie regelmäßig den Zustand des Akkus und reinigen Sie ihn gegebenenfalls. Verwenden Sie auch eine geeignete Pflege- und Reinigungsflüssigkeit, um den Kontakt zu verbessern.

Reisen & Transport (Urlaub) mit dem E-Bike Akku

Was muss ich beachten, wenn ich den E-Bike Akku im Auto mitnehme?

E-Bike Akku im Auto!

Wird das eBike mit einem Fahrradträger transportiert, ist der Akku vorher zu entfernen und sicher im Auto zu verstauen.


 

Kann ich meinen E-Bike Akku mit ins Flugzeug nehmen?

Den Transport von eBike-Akkus hat die Luftverkehrsvereinigung IATA im Passagierflugzeug untersagt. Wir empfehlen, am Zielort einen Bosch eBike-Akku zu mieten.

Kann ich meinen E-Bike Akku mit in den Zug nehmen?

In Zügen mit Fahrradabteil können Pedelecs (bis 25 km/h) meist unkompliziert mitgenommen werden. Ein Fahrradticket genügt. In IC- und EC-Zügen ist eine Platzreservierung für das eBike nötig. Im ICE ist die Mitnahme nur auf einzelnen Strecken möglich. Falls man sich während der
Fahrt nicht in der Nähe des eBikes aufhält, sollten der Bordcomputer und der Akku sicher am Sitz platz verwahrt werden.

Kann ich meinen E-Bike Akku mit in den Bus nehmen?

Im ÖPNV ist die Mitnahme außerhalb regionaler Sperrzeiten gegen Lösen einer Fahrradkarte erlaubt. Die Mitnahme von Pedelecs im Fernbus ist je nach Anbieter unterschiedlich geregelt. Hier sollte man sich rechtzeitig vor Reiseantritt erkundigen.